Donnerstag, 29. September 2011

HARIBO, NOBITE und VICTORINOX finden neue Fans in Indien


Der Montag dieser Woche begann mit einem freudigen Ereignis. Die Pakete, die mir meine Mutter aus Deutschland geschickte hatte, waren angekommen.
Mit Lust auf das inbegriffene HARIBO öffnete ich die Pakete, die dafür, was in ihnen alles enthalten sein sollte verdammt leicht waren und lustig ramponiert aussahen.
Und siehe da: Jemand anderes mochte mein HARIBO, mein Taschenmesser, - und ja na klar – mein Mückenzeug so gern, dass er die Sachen einfach behalten musste.
Danach ging meine Laune erstmal sämtliche Bauxithügel Orissas runter, aber ich sah schnell ein, dass es nichts bringt, sich darüber aufzuregen. So funktioniert Indien eben im Moment. Ich frage mich nur, wie man mir hier was schicken kann, so dass wenigstens ein paar Gummibärchen meine Augen erblicken können, bevor sie dann ihrer endgültigen Bestimmung nachgehen.

Ich hoffe sehr, lieber neuer Taschenmessermückenspraybesitzer und HARIBO-Gourmet, dass dir die Sachen gefallen, und sie dir mehr helfen als mir. Aber das nächste Mal solltest du die Pakete netter wieder verpacken.





Kommentare:

  1. Super dreist!!! :(

    Immerhin haben sie die Pakete nicht gleich ganz verschwinden lassen...
    Vielleicht hat der Typ ja das Taschenmesser benutzt, um die Haribo Tüten zu öffnen. Und weil das Zeug so süß ist, halt das Mückenspray...

    AntwortenLöschen
  2. ...dass sie das leere Paket wieder zugemacht und weitergeschickt haben, ist auch irgendwie schon wieder lustig ;-)

    Aber ich leide mit Dir um den Verlust der Bärchen! Wirklich gemein, wenn man sich gerade so drauf gefreut hat. Vielleicht sind die gelben Postpakete doch zu bunt und man muss dezentes grau wählen? Wir werden sehen...

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen